Konfirmanden erkunden die Diakonie

Die Gabel im Haus Messer

Im Haus Messer haben wir eine etwas andere Art von Restaurant kennen gelernt. Das Hausmesser ist ein Café, in dem man aber auch verschiedene Kleinigkeiten, Marmeladen, Gewürze und Dekoartikel für zu Hause kaufen kann. Es versucht eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen, da es unter anderem auch als Treffpunkt und Beratungsstätte dienen soll.
Die Zusammenarbeit aller Beschäftigten spielt eine große Rolle. Denn alle Mitarbeiter sind verschieden: manche haben eine geistige oder körperliche Behinderung, andere sind schon über lange Zeit arbeitslos und wollen wieder einen Weg ins Berufsleben finden. Die Angestellten bekommen  Unterstützung und sollen Ihren Job gut ausführen können.


Was hat ein Restaurant mit der Diakonie zu tun? Die Gabel im Haus Messer ist ein Integrations-Projekt. Den Mitarbeitenden soll der Einstieg zurück in den Arbeitsmarkt ermöglicht werden. Das Ziel des Restaurants „Die Gabel“ ist aber natürlich auch, dass sich der Gast wohl fühlt. Das  umgebaute Fachwerkhaus ist innen gemütlich und wohnlich eingerichtet und bietet im Sommer eine sonnige Terrasse. Bei der kleinen Karte wird darauf geachtet, Essen für eine möglichst große  Zielgruppe anzubieten. So gibt es auch für Vegetarier fleischlose Gerichte. Es wird sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt: Viele Lebensmittel kommen aus der Region und man versucht, Plastik zum Beispiel bei Verpackungen zu vermeiden. Aus diesem Grund gibt es dort auch keine Coffee-to- go-Becher.
Es ist auch möglich das ganze Haus oder eine einzelne Etage für eine geschlossene Gesellschaft zu mieten. Wobei die obere Etage vor allem für Seminare und Ähnliches gedacht ist.


Wir haben auf unserem Bild das Haus Messer mit einer extra großen Tür gemalt. Offene Türen gibt es an vielen Orten. Gerade im Haus Messer steht die Tür vielen Menschen offen. Dort arbeiten Flüchtlinge und Menschen mit Behinderungen oder Leute, die lange arbeitslos waren. Sie alle sollen einen Platz im Leben und in der Gesellschaft finden.

Sina, Diana, Antonia, Ronja